Deutsch-Lehrbücher gespendet

Die ersten 150 Bücher konnten nun an die Freiwilligen übergeben werden, die in den Notunterkünften Scheuen und Wietzenbruch in dieser Woche mit dem Deutschunterricht begonnen haben. Finanziert wurde das Lehrmaterial von der Bürgerstiftung Celle, organisiert hat die Lieferung die Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann. „Bei meinen Besuchen in Scheuen haben wir uns darüber unterhalten, dass es wichtig ist, schon die erste Zeit in Deutschland für den Beginn des Spracherwerbs zu nutzen.“ erklärt Lühmann. Da jedoch weder die Flüchtlinge noch die Helfenden ausreichende Mittel haben, um geeignete Lehrbücher zu kaufen, rief Lühmann kurzerhand bei der Bürgerstiftung in Celle an. „Ich habe ganz kurzfristig einen Vorstandsbeschluss erwirkt und Geld für eine erste Bestellung zugesagt. Ich finde das Engagement sowohl der Helfenden als auch der Flüchtlinge bemerkenswert. Der Erwerb der Deutschen Sprache kann gar nicht früh genug beginnen“, sagte der Vorsitzende Dr. Michael Polewsky. So konnten die ersten Bücher übergeben werden. „Unsere Gruppe bei Celle hilft hatte einen Hinweis auf ein Deutschbuch für Menschen ohne Vorkenntnisse und Frau Lühmann fand bei einer Flüchtlingsinitiative noch eine Hilfe zum Selbststudium. Für Scheuen können wir beides gut gebrauchen“, meinte Renate Schwabe, die vergangene Woche mit weiteren Freiwilligen den Unterricht in der Notunterkunft begonnen hat und von Rebecca Roehrkasse begleitet wurde. Die junge Frau arbeitet bei den Maltesern und ist für die Organisation der Kinderbetreuung und der tagesstrukturierenden Maßnahmen zuständig, unter die auch die Deutschstunden fallen. Antje Genzel übernahm die ersten Hefte für die Notunterkunft in Wietzenbruch. „Wir geben die Bücher gegen einen kleinen Unkostenbeitrag an diejenigen ab, die an unseren Deutschstunden teilnehmen. Den gesamten Preis kann keiner hier selber aufbringen! Daher sind wir für die Unterstützung der Bürgerstiftung dankbar!“ Aus dem Bundestag steuerte Kirsten Lühmann noch Grundgesetze bei, die in arabischer, englischer und französischer Sprache gedruckt sind. Auch Integrationsstunden stehen bei den Freiwilligen auf dem Plan. Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende und Landtagsabgeordneter Maximilian Schmidt sind beeindruckt von dem gemeinsamen Engagement. „Ohne die vielen Freiwilligen wäre dies alles nicht möglich. Der Deutsch-Unterricht ist für viele ein Start in ein neues Leben – die deutsche Sprache zu erlernen ist der Schlüssel zur Integration. Dabei helfen genau diese Bücher!“ Die Spende der Bürgerstiftung wurde deshalb sogleich von Lühmann, Mende und Schmidt mit privaten Spenden erhöht. Aber 150 Bücher werden nicht reichen. Daher rufen Lühmann, Mende und Schmidt zu weiteren Spenden auf. Die Bürgerstiftung Celle stellt dafür ihr Konto zur Verfügung. Mit diesen Spenden und allen anderen, die auf dem Konto der Sparkasse Celle DE09 2575 0001 0000 3030 81 unter dem Stichwort „Deutschbücher“ eingehen, werden weitere Lieferungen für die Deutschkurse in den Notunterkünften finanziert.